Kopfgrafik - Buch der Energie von Bernd Sternal  

18. Erdwärme – die Energie unseres Planeten
 
 
 
 
 Einführung
 Der Autor
Buchauszüge
Rückklappentext
Buchbestellung
 Presse
 Impressum
 
 

Weitere Bücher aus dem Verlag Sternal Media

Rund 99 % unseres Planeten sind heißer als 1 000 Grad Celsius, etwa 90% des Rests ist immer noch heißer als 100 Grad Celsius. Im Inneren unseres Planeten gehen verschiedene Schätzungen sogar von Temperaturen von 4 800 bis 7 700 Grad Celsius aus. Dieser Bereich ist uns aber auf absehbare Zeit nicht zugänglich, daher beschränkt sich die Geothermie auf die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherten Wärme. Sie umfasst die in der Erde gespeicherte Energie, soweit sie entzogen und genutzt werden kann und zählt zu den regenerativen Energien. Sie kann sowohl direkt genutzt werden, etwa zum Heizen und Kühlen durch Wärmetauscher oder Wärmepumpen, als auch zur Erzeugung von elektrischem Strom oder in einer Kraft-Wärme-Kopplung.

Aber woher kommt dieses unermessliche Potential an Erdwärme? Es ist Eigenwärme des Erdkörpers, die zum Teil (geschätzt: 30 % bis 50 %) Restwärme aus der Zeit der Erdentstehung ist.

Der größere Teil (geschätzt: 50 % bis 70 %) stammt jedoch aus radioaktiven Zerfallsprozessen im Erdinnern. Alles Leben auf unserer Erde und so auch wir Menschen, sind also auch einer ständigen radioaktiven Strahlung ausgesetzt. Diese Erdstrahlung macht einen entscheidenden Teil der radioaktiven Strahlung aus, die auf alles Leben wirkt – dazu aber später mehr. Auch die Gezeitenkräfte, vor allem die des Mondes, die in der Erdkruste seit Jahrmillionen kontinuierlich Wärme erzeugt haben und bis heute erzeugen, tragen zur Erdwärme bei. Außerdem erwärmt oberflächennah die Sonneneinstrahlung die Erdoberfläche.

Die Erdwärme ist also, wie auch das Wasser, eine global verfügbare und langfristig nutzbare Energiequelle, mit nahezu unerschöpflicher Kapazität. Sie zu nutzen stellt uns aber bisher teilweise vor erhebliche Probleme verschiedener Art. Nicht bei der oberflächennahen Geothermie mit Hochenthalpie-Lagerstätten, die bisher auch diese weltweite Energienutzung dominiert. Hiermit werden geologische Wärmeanomalien bezeichnet, die ihre Ursachen zumeist im Vulkanismus/Magmatismus haben; anzutreffen sind mehrere hundert Grad heiße Fluide. Die vulkanischen Gebiete auf unserer Erde sind aber stark begrenzt, in Deutschland sind sie zu vernachlässigen. Sie stellen trotzdem ein enormes Energiepotential dar. So haben Wissenschaftler für einhundertdreiunddreißig US-amerikanische Vulkane eine theoretische Dauerleistung von 23 000 Megawatt errechnet. ...

... weiter lesen im Buch - bestellen können Sie dieses über Amazon.de!

zurück

 Copyright by Sternal Media 2013